Die wichtigsten Fragen und Antworten zur HVG Handels & Vertriebsgenossenschaft hier auf einen Blick:

Wer kann Mitglied werden?

Mitglied werden können natürliche Personen (als Einzelperson), juristische Personen des privaten und öffentlichen Rechts sowie Personengesellschaften, jedoch keine Personenmehrheiten. Diese treten der HVG Handels & Vertriebsgenossenschaft durch Zeichnung eines Anteils bei.

Was kostet ein Anteil?

Ein Anteil entspricht 2.000 Euro.

Wie viele Anteile kann man maximal zeichnen?

Eine Höchstgrenze gibt es nicht.

Welche Rechte habe ich als Mitglied?

Als Mitglied haben sie folgende Rechte, die sie im Rahmen der jährlichen Jahresversammlung ausüben können. Teilnahmerecht an der Jahresversammlung, Auskunftsrecht im Rahmen der Jahresversammlung, Stimmrecht mit einer Stimme, unabhängig von der Anzahl der gezeichneten Anteile.

Was ist die Jahresversammlung?

Die Jahresversammlung ist das jährliche Treffen der Genossenschaftsmitglieder, die gemäß der Satzung bestimmte Entscheidungen zur Abstimmung stellt.

Welche Pflichten habe ich als Mitglied?

Als Mitglied haben Sie folgende Pflichten:

  • Die Änderungen Ihrer Anschrift, Rechtsform oder ähnlichem der Genossenschaft mitzuteilen.
  • Die gezeichneten Mitgliedsanteile sind unmittelbar voll einzuzahlen

Wann endet die Mitgliedschaft?

Die Mitgliedschaft endet durch: Kündigung, Übertragung des Geschäftsguthabens, Tod (Weiterführung durch Erben), Auflösung einer juristischen Person oder Personengesellschaft oder durch Ausschluss.

Kann ich meine Mitgliedschaft oder einzelne Anteile kündigen?

Die Mitgliedschaftsanteile stellen eine langfristige Grundlage für die Arbeit der HVG Handels & Vertriebsgenossenschaft dar. Sie können ihre Mitgliedschaft oder einen bzw. mehrere Geschäftsanteile nach einem ganzen Geschäftsjahr (30.12.) unter Einhaltung einer Frist von 6 Monaten kündigen. Die Auszahlung erfolgt nach der Jahresversammlung des darauffolgenden Jahres.

Kann ich meine Anteile übertragen?

Sie können Ihre Genossenschaftsanteile ganz oder teilweise mit Zustimmung der HVG Handels & Vertriebsgenossenschaft übertragen.

Gibt es ein Risiko?

Grundsätzlich gibt es bei jedem Unternehmen ein Risiko. Dieses ist für sie jedoch auf die Höhe ihrer Anteile beschränkt. Somit besteht kein darüber hinaus gehendes Risiko für die Mitglieder. Auch wenn Nonfood Artikel und Land ein relativ stabiles Gut sind, handelt es sich um eine Beteiligung an einem Unternehmen. Daher sollten Anteile nur im Umfang der eigenen Risikotragfähigkeit gezeichnet werden.

Gibt es eine Nachschusspflicht?

Nein. Die Nachschusspflicht ist in der Satzung der Genossenschaft ausgeschlossen. Das bedeutet, dass ein Mitglied maximal mit seiner Einlage haftet.

Was ist eine Genossenschaft?

Die Genossenschaft ist ein Unternehmen, das die Interessen ihrer Mitglieder fördert. Jedes Mitglied ist zugleich Eigentümer und Geschäftspartner des Unternehmens. Es profitiert somit unmittelbar von den Leistungen seiner Genossenschaft.

Was passiert mit dem Geschäftsguthaben?

Die Einzahlungen der Mitglieder finanzieren den Kauf von Nonfood Artkeln, Warenbestand, Land und zur Bewirtschaftung notwendige Investitionen sowie die Betriebsmittel.

Warum bewirtschaftet die HVG selber?

Die Genossenschaft ist eine operativ tätige Genossenschaft.

Welche Dividende ist (mittel-/langfristig) geplant?

Die HVG Handels & Vertriebsgenossenschaft ist ein wirtschaftlich tätiges Unternehmen. Es wird nur erfolgreich sein, wenn es auf einer ertragsmäßig stabilen Basis steht. Natürlich ist es aber so, dass die Eigenkapital-Rendite in den verschiedenen Sektoren sehr unterschiedlich ist. Wann und in welcher Höhe tatsächlich eine Dividende möglich sein wird, hängt von der zukünftigen Mitgliederentwicklung ab und den sich daraus ergebenden Investitionsmöglichkeiten. Daher kann aus heutiger Sicht dies nicht prognostiziert werden. Generell ist es aber so, dass die Mitglieder der Genossenschaft auf der Jahresversammlung über eine Gewinnverwendung entscheiden.