Einladung zur Mitgliederversammlung 2017

Jahreshauptversammlung 25.August 2017

Sehr geehrte Mitglieder,

am 25. August 2017 um 10:30 Uhr findet in der Brauerei Pivovar Zajíc, Sokolovská 482/40, 357 51 Kynšperk nad Ohří  gemäß Art. 7 der Satzung die ordentliche Hauptversammlung der HVG družstvo Handels & Vertriebsgenossenschaft mit Sitz in Eger statt.

Hierzu laden wir unsere Mitglieder recht herzlich ein.

Nähere Einzelheiten zur Teilnahme an der Hauptversammlung, erhalten unsere Mitglieder zusammen mit der Eintrittskarte per Post.

Wir bitten um rechtzeitige, schriftliche Anmeldung mit unserem Anmeldeformular, welches Sie

hier Download  können.

Ihre Anmeldung und den Nachweis  Ihrer Teilnahme zur Mitgliederversammlung der HVG družstvo Handels & Vertriebsgenossenschaft senden Sie bitte bis spätestens 18. August 2017, eingehend, per Fax an (+42 0354 424 533). Sie können sich auch per Email (info@hvg-druzstvo.com) anmelden; machen Sie dann bitte Ihre Angaben entsprechend diesem Formular.

Teilnahmeberechtigt an der Hauptversammlung sind nur aktive Mitglieder.

Cheb,10.08.2017

Der Vorstand

Wenn Äcker zur Geldanlage werden

Geldanlage Acker

Land ist begehrt – das zeigt sich auch in den steigenden Preisen (siehe Extra). Dabei sind es längst nicht mehr nur Bauern, die mitbieten. Fruchtbarer Boden ist zum Investitionsobjekt geworden. Die Nullzinspolitik führe zu einer verstärkten Nachfrage nach Sachwerten, sagt Cornelia Holtmann, Pressesprecherin des rheinland-pfälzischen Landwirtschaftsministeriums. „In vielen Regionen ist der Boden als nicht vermehrbares, knappes Wirtschaftsgut gefragt.“

Land zu kaufen sei eine der konservativsten Geldanlagen, die es gebe, betont auch Walter Clüsserath, Trier-Saarburger Kreisvorsitzender des Bauern- und Winzerverbandes.

Dennoch wird Land auch in Rheinland-Pfalz vermehrt zum Investitionsobjekt. „Kein Wunder bei sechs bis sieben Prozent Wertsteigerung pro Jahr. Wo kriegen sie denn so was?“, fragt Clüsserath.

Weiterlesen …

Boden – ein hochpreisiges Investitionsgut?

Boden bald unbezahlbar? Pacht- und Kaufpreise weiter auf Höhenflug

Quelle: topagrar.com
Die Preise für Agrarland sind weiter deutlich gestiegen. Je nach Bodengüte, Nutzungsart oder regionaler Lage sind die Preisunterschiede beim Kauf von Agrarflächen aber erheblich. Für den relativ hohen Preisstand in Bayern und Nordrhein-Westfalen sind auch die starke Nachfrage nach Bebauungs-, Verkehrs- und Ausgleichsflächen maßgebend.
So stiegen seit 2007 die Agrarlandpreise in Niedersachsen um 126 %, in Schleswig-Holstein um 119 und in Bayern um 102 %. Mit 240 % wesentlich stärker war der Anstieg in den neuen Ländern.

Weiterlesen …

Winterliche Impressionen unseres Miscanthus vom 19.01.2017

Winterliche Impressionen unsere Miscanthus

Miscanthus ist gut winterhart. Es macht sich auch in der kalten Jahreszeit ausgezeichnet – auch aktuell nach 20 cm Schneefall und – 16°C. Die stehen gelassenen Blütenhalme, die sich im Herbst langsam in einen dekorativen gelblich, braunen, warmen Farbton verfärbt haben, wirken besonders unter Schnee und Rauhreif sehr apart und elegant.

Miscanthus auch in recht rauhen Lagen den Winter gut überstehen kann, sehen Sie an den aktuellen Impressionen unseres Miscanthus. Es ist auch im Winter an frostigen und schneereichen Tagen eine bizarre Schönheit.

Mitgliederversammlung

Messestand
Werbebanner

Unsere Mitgliederversammlung am 11.11.2016 stand gemäß unserem Slogan unter dem Motto „gemeinsam schaffen wir alles“ war ein Erfolg.

Wir möchten uns auf diesem Weg bei unseren aktiven Mitglieder bedanken, die nicht nur den teilweise weiten Weg nicht scheuten, um an der Mitgliederversammlung teilzunehmen, sondern auch für den Beweis, dass sie hinter der HVG, ihrem Vorstand und Aufsichtsrat sowie den Mitarbeitern stehen.

Nach dem offiziellen Teil folgte ein gemütlicher Ausklang bei Umtrunk und Essen à la carte im nahe gelegenen Hotel Hannibal, welches einige Mitglieder auch zur Übernachtung nutzten.

Einladung zur Mitgliederversammlung

Sehr geehrte Mitglieder,

am 11. November 2016 um 14:00 h findet in unserem Büroräumen in Eger gemäß Art. 7 der Satzung unsere diesjährige Hauptversammlung statt.

Wir bitten um rechtzeitige, schriftliche Anmeldung mit unserem Anmeldeformular, das Sie hier herunterladen können.

Senden Sie uns die Anmeldebestätigung bitte bis spätestens 04. November 2016 zurück.

 

 

 

 

Ackerland ist wertvoll wie nie

Acker-Gold
Quelle: www.br.de/mediathek

Acker-Gold

Im letzten Jahr stiegen die Preise in Bayern um durchschnittlich 20%. Dies liegt am dramatische Flächenmangel durch Änderung der Flächen in Industrie- und Gewerbeflächen. Öffentliche Stellen kaufen auf Vorrat aufgrund Bioausgleichsflächen. Land wird immer knapper, daher vor allem von Privatinvestoren aufgekauft.

Ein Beitrag des Bayerischen Fernsehens in der Sendung quer, hier geht’s zum Video.

Der erste Schritt in Richtung Negativzinsen ist getan

The headquarters of the European Central Bank (ECB) is pictured in Frankfurt am Main, western Germany, on July 13, 2015, after eurozone leaders have reached an unanimous deal to offer Greece a third bailout. AFP PHOTO / DANIEL ROLAND

Durchbruch für die Negativzinsen

Die vergleichsweise kleine Bank Berlin Hyp hat am Dienstag eine Anleihe über 500 Millionen Euro herausgegeben, bei der die Investoren statt Zinsen zu bekommen, Geld drauf zahlen müssen.

Es geht dabei um einen sogenannten Pfandbrief mit einer dreijährigen Laufzeit und null Prozent Zinsen. Die Rendite für die Investoren bei -0,162 Prozent.

Hintergrund ist die extreme Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB), für überschüssiges Geld, das die Finanzinstitute bei der EZB parken, verlangt die Notenbank aber mittlerweile einen Zins von -0,3 Prozent.

In den vergangenen Jahren waren bisher nur Staaten, die Anleihen zu Minusrenditen ausgeben konnten. Auch Deutschland profitierte von der Niedrigzinspolitik, weil die Aufwendungen für Zinszahlungen im Haushalt deutlich zurückgingen.

Für Sparer sind die Niedrigzinsen dagegen ein Graus. Wer derzeit 1000 Euro in eine Bundesanleihe mit siebenjähriger Laufzeit investiert, verliert pro Jahr zwei Euro. Das wirkt sich auch auf andere Sparprodukte wie Tages- oder Festgeld sowie auf die Rendite von Lebensversicherungen aus. Überall sinkt die Rendite. Von Unternehmenskunden, die größere Beträge anzulegen haben, verlangen einige Banken sogar schon Minuszinsen.

Den kompletten Beitrag können Sie hier nachlesen…